Fakten

Die nachfolgende Tabelle ist in Form und Aussehen die Kopie eines offiziellen Dokuments des damaligen VEB Preßwerk Ottendorf-Okrilla (Form- und Tippfehler inklusive). Die Bilder wurden zur Auflockerung des Textes nachträglich eingefügt.

vor 1949 Betrieb für die Fertigung von Bremsbelegen
1949 Einführung der Plastverarbeitung –
Umstellung der Produktion – Verarbeitung
von Duroplasten (160 VbE, 659
TM Bruttoprod.)
Es wurden technische Kleinteile, Schüsseln
in verschiedenen Größen und Dosen für
Bohnerwachs, Schuhcreme u. a. Hergestellt.
1957 Spritzgießen von Thermoplasten
(Spritzgießautomaten KuASY 63 und 100)
Die Produktion waren Teile für
Lippenstifte, Schachteln und Dosen für Kosmetik und
pharmazeutische Artikel
1957 war die Produktion gegenüber 1949 bereits auf
das 10fache gestiegen.
1959 wurden Rekonstruktions- und Erweiterungsmaß-
nahmen in Angriff genommen.
1960 Erweiterung der alten Spritzerei, in dem man
2 Gebäude anbaute
1961 Aufstellen der Spritzgießmaschine „Stübbe“,
danach kamen auch Spritzgießmasch. KuASY 250
und 400. Damit wurden bereits Wanne,  Abdeckungen,
Teile für Staubsauger, Schüsseln u. .ä. hergestellt
1960 Beginn der Rekonstruktion des gesamten Betriebes
mit dem Bau des neuen Kesselhauses
1961 Inbetriebnahme des neuen Kesselhauses, Aufbau der Pressereihalle

1962 Fertigstellung der Pressereihalle, Aufbau der
Spritzerei und Thermo-Endbearbeitung
1963 Eröffnung des Betriebskindergartens (er ist
in NAW-Einsätzen aufgebaut)
1964 Inbetriebnahme der neuen Zentralhydraulik
und Kompressorenstation
Fertigstellung des Duro-Komplexes
mit Duro-Endbearbeitung und Versandabteilung
Fertigstellung des Kühlturmes und des Feuer-
löschteiches, Projektierung des Blasereigebäudes
1964 Inbetriebnahme des Hilfswerkstättengebäudes
(Werkzeugbau, Schlosserei, E-Werkstatt)
1964 – 66 Straßenbau im gesamten Betriebsgelände
1965 Übergabe der Lagergebäude
1965 – 66 Aufbau des Blasereigebäudes
Die Produktion Blasen von Hohlkörpern wurde in das
Produktionsprogramm aufgenommen.
Das alte Hauptgebäude des Betriebes wird
Verwaltungsgebäude.
– Trotz dieser großen Baumaßnahmen laufende Stei-
gerung der Produktion. Zur WC-Sitz-Herstellung
kommt 1964 das Sanitärprogramm
(Kosmetikschrank, Medischrank und Konsole).
– Von 1960 – 67 wurden 41 und von 1968 – 69
9 neue Erzeugnisse entwickelt.Warenproduktion zu IAP: (TM)
1960 – 12466
1967 – 32672
1970 – 41456
1974 – 53744
1975 – 55670
1970 Bildung des Kombinates VEB Preßwerk O. -O.
Stammbetrieb VEB Preßwerk O.-O.
Kombinatsbetriebe – Galfütex Schmölln
– Kunststofferzeugnisse Wilthen
– Formaplast Sohland
– Preßwerkzeugbau Großdubrau
insges. fast 4000 Beschäftigte- Größte Wirtschaftsvereinigung der DDR zur
Herstellung von Plasterzeugnissen aus Duro- und
Thermoplastwerkstoffen- Technologien:
Spritzgießen
Form- und
Spritzpressen
Extrudieren und
Hohlkörperblasen
Spritzgießstreckformen
Schäumen
Plastwerkzeugbau und Siebdruck
1976 Grundsteinlegung für Bau der Betriebsschule

1978 Verleihung des Namens „Max Zimmering“
1979 Auszeichnung „Gutes Design“ für Wannen und
Bottiche
1979 30. Jahrestag der DDR – Ehrenbanner des
ZK der SED, des Staatsrates und des Ministerr.
1984 Grundsteinlegung für neue Anlage zur Aufbereitung
von Sekundärrohstoffen Bau einer Anschlußgleisanlage

Für die Zeit nach 1985 liegt keine schriftliche Dokumentation aus offiziellen Unterlagen vor. 1990/91 wurde der Betrieb privatisiert.

04/1991 Kunstofftechnik F.u.H. Riesselmann GmbH
10/1999 Kunststofftechnik Riesselmann GmbH & Co.KG (KTR) (Partner Horst Matzner, Osnabrück)
02/2002 Kunststofftechnik Sachsen GmbH & Co. KG (KTSN)
2004 Neubau eines Werkes in Pirna und Fusion KTR und KTSN zu KTSN Kunststofftechnik Sachsen GmbH & Co. KG, Auslagerung aller Maschinen und Ausrüstungen von Ottendorf-Okrilla nach Pirna, Beginn des Verfalls in Ottendorf-Okrilla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.